Booking

Wichtig beim Booking von Konzerten ist es hartnäckig zu sein und Zeit und Geld für Telefongespräche zu haben. Bewährt hat sich die "Penetration" von Veranstaltern in ungefähr dieser Reihenfolge:

1. Kontaktaufnahme per Telefon, abchecken, ob eventuelles Interesse besteht, bzw. der Ort interessant ist für ein Konzert des entsprechenden Stils. (Die Punkband kann recht unangenehm überrascht werden, wenn sie im Jazz-Pub auftreten soll) Die Band mit den aktuellen Aktivitäten anpreisen. Ankünden, dass demnächst Material kommt und das man auf Rückmeldung wartet.

2. Material schicken. (Siehe Bandinfo)

3. Da keine Rückmeldung kommt, wieder anrufen und nachhaken.

4. Im Abstand von ca. einer Woche wieder nachhaken. Notfalls mehrmals.

4. Wenn's nichts bringt, aufgeben, weil verärgerte Veranstalter deine Band nicht buchen werden.

Kommt es dazu, dass der Veranstalter Interesse zeigt, sollte man auf einen Konzertvertrag (Engagementvertrag) bestehen. Wenn von Seiten des Veranstalters nichts kommt, am besten selber einen in der Schublade haben. Konzertverträge sind eigentlich frei gestaltbar, wichtig ist, dass folgende Punkte enthalten sind.

1. Vertragsparteien (Name, Adresse, Kontakt)

2. Vertragsgegenstand (Wofür wird man engagiert)

3. Ort, Datum

4. Zeitplan

5. Verpflegung (evtl. Unterkunft)

6. Gage

7. Was passiert, wenn das Konzert aufgrund des Veranstalters oder der Band nicht stattfindet (Konventionalstrafe)

Den unterschriebenen Vertrag rechtzeitig zusammen mit einem Stageplan (wer steht wo und braucht wie viele Mikros / Monitoren) zurückschicken. Beide Parteien sollten schlussendlich ein Exemplar des von beiden Parteien unterschriebenen Vertrages haben.

 

Kurz

Beim Konzerte suchen gezielt vorgehen und hartnäckig aber nicht lästig sein. Mit dem Veranstalter unbedingt einen schriftlichen Vertrag abschliessen.